Kurzfristiges Weihnachtsgeschenk für Darmstädter, Eisenbahnfans und andere Neugierige: Fotobuch EISENBAHNMUSEUM DARMSTADT-KRANICHSTEIN

 

Eisenbahnmuseum Darmstadt-Kranichstein

Eisenbahnmuseum Darmstadt-Kranichstein

Herr T. E.  fragt nach, wo er kurzfristig das Fotobuch übers Eisenbahnmuseum Darmstadt-Kranichstein als Weihnachtsgeschenk bekommen kann:

Sehr geehrter Herr Rau.
Leider konnte ich in den vielen, sehr positiven Medienberichten über das Buch „Eisenbahnmuseum Darmstadt-Kranichstein“, keinerlei Informationen darüber finden, ob dieses Werk auch in einem der zahlreichen Darmstädter Buchläden, oder anderen Geschäften der Innenstadt, käuflich zu erwerben ist.
Bei einem Kauf über den Versandweg wäre die Zeit leider sehr knapp bemessen, damit ich das Buch an Heilig Abend als Geschenk übergeben kann.
Wäre nett, wenn sie mir die besagten Information in Ihrer Antwort mitteilen würden.
Weihnachtliche Grüße
T. E.

Für Herrn E. und alle anderen, hier Informationen zum Vertrieb des Buches. Kurzfristig können Sie das Buch unter folgenden Adressen zum Preis von EUR 12,80 kaufen:

Buchhandlung Habel & Schlapp
Luisenstraße 12
64283 Darmstadt
Telefon: 06151 17650
Internet: http://www.schlapp.de/

Buchhandlung im Hauptbahnhof Darmstadt
Platz der Deutschen Einheit 22
64293 Darmstadt
Telefon: 06151 893785

Buchhandlung Lesezeichen
Liebfrauenstraße 69
64289 Darmstadt
Telefon: 06151 9677957
Internet: http://www.lesezeichen-darmstadt.de/

Buchhandlung Schindelhauer
Bahnhofstrasse 13
64720 Michelstadt
Telefon: 06061 2566
Internet: http://www.schindelhauer-online.de/

Buchladen Georg Büchner
Lauteschlägerstraße 18
64289 Darmstadt
Telefon: 06151 77424
Internet: http://www.georg-buechner-buchladen.de/

CHRISTOPH RAU PHOTOGRAPHIE DARMSTADT
Barkhausstrasse 19
64289 Darmstadt
Telefon: 06151 719961
Internet: http://www.christoph-rau.de/

SURFACE Book Verlag
Sandbergstrasse 8
64285 Darmstadt
Telefon: 06151 318635
Internet: http://www.surface-book.de/

Auch alle anderen Buchhandlungen können das Buch vorrätig haben. Am besten rufen Sie an und reservieren sich das Buch, bevor Sie es abholen.

Frohe Weihnachten wünsche ich Ihnen. Christoph Rau
http://editiondarmstadt.wordpress.com/

Advertisements
Published in: on 22. Dezember 2010 at 00:17  Schreibe einen Kommentar  
Tags: , , , ,

7. Dezember vor 175 Jahren – Eröffnung der Eisenbahnstrecke zwischen Nürnberg und Fürth/Wolfgang Löckel über das Fotobuch EISENBAHNMUSEUM DARMSTADT-KRANICHSTEIN

„Am 7. Dezember 1835 wurde zwischen Nürnberg und Fürth die erste deutsche Eisenbahnstrecke für den Personen- und den Güterverkehr eröffnet.

Buchumschlag EISENBAHNMUSEUM DARMSTADT-KRANICHSTEIN - 175 Jahre Deutsche Eisenbahnen

Buchumschlag EISENBAHNMUSEUM DARMSTADT-KRANICHSTEIN - 175 Jahre Deutsche Eisenbahnen (klicken Sie auf das Bild, um das ganze Buch anzusehen)

Die Dampflok „Adler“ zog neun Wagen mit rund 200 Gästen die sechs Kilometer lange Strecke. Zehn Tage später wurde das Ereignis im „Morgenblatt für gebildete Stände“ ausführlich beschrieben. “

Mehr und Quelle: Frankfurter Rundschau, 7.12.2010

Das Fotobuch EISENBAHNMUSEUM DARMSTADT-KRANICHSTEIN ist anlässlich des Jubiläums „175 Jahre Deutsche Eisenbahnen“ erschienen. Alle Vorbesteller erhielten das Buch mit dem Rechnungsdatum von heute. Auf ISSUU.com, können Sie sich das Buch anschauen. Buchbestellungen an den Verlag: www.surface-book.de, per E-Mail an info@crau.de oder in Ihrer Buchhandlung.

Von Wolfgang Löckel erhielt ich am 19.11.2010 diese E-Mail:

EISENBAHNMUSEUM DARMSTADT-KRANICHSTEIN.
Ein Buch über das Eisenbahnmuseum Darmstadt-Kranichstein, das seinesgleichen sucht. Mich begeistert die völlig neue Art der Darstellung, die Art, wie Du fotografisch – ja, man muss sagen: dokumentarisch an diese wahrlich komplexen Zusammenhänge dran gegangen bist. Und das in einer hervorragend gelungenen Bild- und Druckqualität – und Farbechtheit.

Spätestens hier wird dem Beschauer die Brisanz der Darstellungen bewusst: Man spürt plötzlich die sauber ausgewogene, das Thema umfassende Bilder-Auswahl, die insbesondere bei der Art der dargestellten Personen unglaublich lebensnah rüber kommt. Kaum ein Bild wirkt aufdringlich inszeniert und gestellt – vielmehr erhält man den Eindruck, die Leute sind allesamt in unverfälschten Momentaufnahmen festgehalten und lebendig dargestellt.

Sie alle werben von daher auf charmante Weise für ein „lebendiges Museum“, was Kranichstein ja auch sein will. Von daher ein großes Lob an Dich, den Fotografen, der es wirklich verstanden hat, um was es dort geht.

Behutsam und zurückhaltend – aber dennoch plakativ die Darstellung von Strukturen, wie sie für die Eisenbahn typisch sind, aber auch den natürlichen Zerfallsprozess von Materialien bei jahrzehntelangen Einflüssen der Witterung dokumentierend. Von daher ein ehrliches, ungeschöntes Bild, das alle Facetten eines lebenden Museums, wie Kranichstein es ist, zeigt – und dazu noch textlich recht informativ – auch für „Nicht-Eisenbahner“.

In der Darstellung dieses Buches finden sich die überwiegend ehrenamtlichen Mitarbeiter sicher mit einer gewissen Zufriedenheit wieder – weil sie eben so festgehalten sind, wie man sie kennt und schätzt. Und das bei ihrer im Wert gar nicht hoch genug einschätzbaren Arbeit, die alle eint: Die Erhaltung von historischen Anlagen, Fahrzeugen und Archivalien. Und dem Bewusstsein, etwas zu sichern, was bestimmt noch vielen weiteren Generationen anschaulich von der Geschichte des genialsten Landverkehrsmittels, der Eisenbahn erzählen wird.

Für diese unermüdlichen Kräfte dürfte das ein Kompliment für ihre jeweilige Tätigkeit im Kranichsteiner „Mikrokosmos“ darstellen – für die Besucher, die das Buch erwerben ein tiefer Einblick – auch hinter die Kulissen. Alles in Allem: Eine Art Museumsführer, wie ihn sicher bislang noch kein Eisenbahnmuseum anbieten konnte.

Ich bin sicher, das gibt eine Erfolgsgeschichte!

Gerne habe ich Dich dabei unterstützt, aber erst jetzt – beim ersten Betrachten ist mir klar geworden, was da entstanden ist.

Meine Bemerkungen hierzu gelten daher Dir als kreativer Schöpfer dieses Werkes und dem Mut und der Hilfe Deines Verlegers, Herrn Gerd Ohlhauser.

Mit besten Grüßen, Wolfgang Löckel.

Wolfgang Löckel ist Eisenbahner und Journalist, Autor des „Eisenbahn-Kurier“ und vieler Eisenbahnbücher, ausgewiesener Kenner der deutschen Museumsbahnszene und Mitglied in der Stiftung Bahnwelt Darmstadt-Kranichstein.

Published in: on 7. Dezember 2010 at 23:31  Schreibe einen Kommentar  
Tags: , , ,