Tag des offenen Denkmals am 12.9.2010

Wenn alles wie geplant läuft, werden wir am 12. September 2010 zum „Tag des offenen Denkmals“ im Eisenbahnmuseum Darmstadt-Kranichstein das Fotobuch EISENBAHNMUSEUM DARMSTADT-KRANICHSTEIN offiziell vorstellen.

Ziel des Tags des offenen Denkmals ist es, die Öffentlichkeit für die Bedeutung des kulturellen Erbes zu sensibilisieren und Interesse für die Belange der Denkmalpflege zu wecken. Thema am 12. September 2010: Kultur in Bewegung – Reisen, Handel und Verkehr mit dem Schwerpunkte: Eisenbahnen und Schienennetz.

Ein verkehrsgeschichtliches Thema für dieses Jahr zu wählen, wurde vielfach vorgeschlagen, da 2010 die Deutsche Eisenbahn 175 Jahre ihres Bestehens feiert. Die Einweihung der „Bayerischen Ludwigsbahn“ 1835 zwischen Nürnberg und Fürth wird allgemein als Geburtsstunde der Eisenbahn in Deutschland angesehen. Viele Vereine und Privateigentümer, die sich seit Langem um den Erhalt historischer Bahnstrecken, Loks, Waggons, Stellwerke und nicht zuletzt von Bahnhöfen bemühen, werden am Denkmaltag informieren und zu Fahrten einladen.

Quelle: Website „Tag des offenenen Denkmals“.

Eisenbahnbau – Gleisbau

Der Eisenbahnbau, oft auch als Gleisbau bezeichnet, ist ein Teilbereich des Verkehrsbauwesens und somit des Bauingenieurwesens.

Er umfasst die Planung und den Bau sämtlicher Eisenbahninfrastruktur. Dazu gehören Fahrweg, Sicherungstechnik sowie Zu- und Abgangsmöglichkeiten zum Verkehrsmittel Bahn.

Datei:Agony point 1921.jpg

Überwindung von Höhenunterschieden am Beispiel der Darjeeling Himalayan Railway in Indien

Eisenbahnbau beinhaltet nicht nur den Neubau von Strecken, sondern primär auch den Unterhalt des bestehenden Fahrweges, sowie den Aus- oder Rückbau hoch bzw. schwach ausgelasteter Strecken. Dazu gehören das Schaffen/Abreißen von Überholbahnhöfen, Aufstellen/Demontage von Signalen und die Anhebung/Absenkung der zulässigen Streckenhöchstgeschwindigkeit.

Das Schienennetz in der Bundesrepublik Deutschland umfasst ca. 36.000 km (DB AG, Stand 2005). Die Anforderungen an die einzelnen Strecken resultieren aus den zukünftig erwarteten Zugzahlen und den daraus erstellten Fahrplänen. Die Umsetzung dieser Anforderungen (Gleisigkeiten, ausreichende Anzahl von Signalen und Überholbahnhöfen) ist Aufgabe des Eisenbahnbaus.

Quelle: Wikipedia